HELIOS Gesundheitszentrum Berlin-Hellersdorf

EKG

Das Ruhe-EKG ist die Grundlage jeder Untersuchung des Herzens. Im Herzen befindet sich ein spezielles Reizbildungs- und Reizleitungssystem, in dem die elektrische Erregung entsteht und sich ausbreitet. Sie bewirkt, dass das Herz Blut durch den Körperreislauf pumpt.

Diese elektrischen Spannungsänderungen kann man an der Körperoberfläche mit Hilfe von Metallplättchen messen. Diese werden auf den Oberkörper angebracht. Das EKG-Gerät verstärkt diese Impulse und stellt sie als EKG Kurve dar.

Der Arzt erhält durch das EKG Auskunft über:

  • Herzrhythmus und –Frequenz
  • Störungen der Erregungsbildung, -ausbreitung und –rückbildung im Erregungsleitungssystem und in der Herzmuskulatur
  • korrekte Funktion eines Herzschrittmachers

Durch Kurvenveränderungen im EKG lassen sich folgende Krankheiten erkennen:

  • Herzinfarkt
  • Erkrankungen der Herzkranzgefäße
  • Vorhofflimmern oder –flattern
  • Kammerflimmern oder –flattern
  • Herzmuskelentzündungen
  • Herzbeutelentzündungen
  • Verdickung der Herzwand
  • zu langsamen oder zu schneller Herzschlag

Belastungs-EKG

Die Ergometrie kann mittels EKG die Herzaktivität unter Belastung registrieren. Hierzu wird mittels Fahrradergometer gegen einen definierten Widerstand getreten. Dieser Widerstand wird stufenweise erhöht, wodurch eine gesteigerte Leistung hervorgerufen wird.

Während der Belastung können Durchblutungsstörungen des Herzens und Herzrhythmusstörungen im EKG erkannt werden. Neben der Messung des physischen Leistungsstandes wird auch das Verhalten von Puls und Blutdruck unter Belastung beurteilt.

Langzeit-EKG

Das Langzeit-EKG stellt eine besondere Form der Herzuntersuchung dar. Hierbei wird die Herzstromkurve für mindestens 18 Stunden und länger aufgezeichnet.

Elektroden werden am Oberkörper aufgeklebt. Ein kleiner Rekorder, der in einer Tasche am Körper getragen wird, zeichnet das EKG auf.

Zur genauen Befundung wird ein Protokoll über die Aktivitäten, Beschwerden und Medikamenteneinnahmen während der Untersuchung geführt.  

Das Langzeit EKG dient:

  • Zum Nachweis bzw. Ausschluss von Herzrhythmusstörungen
  • Zur Beurteilung der Herzfrequenz
  • Zur Diagnose von Synkopen
  • Zur Therapiekontrolle bei Herzrhythmusstörungen
  • Zur Kontrolle des Herzschrittmachers /Defibrillators

Echokardiographie

Die Ultraschalluntersuchung des Herzens erlaubt nicht-invasiv, von außen durch die Brustwand, die Beurteilung der Herzfunktion mit einer Ultraschallsonde. Hierbei kann der Kardiologe mögliche Wandbewegungsstörungen, Herzmuskelerkrankungen oder auch Herzklappenveränderungen sichtbar machen. Mittels Blutfluss-Geschwindigkeitsmessungen (Doppler) und farbkodierte Darstellung ist es möglich, die Herzfunktion und Kreislaufsituation umfassend zu beurteilen. Ebenfalls kann auch die Berechnung von wichtigen Druckwerten ermöglicht werden (Druckerhöhung im Lungenkreislauf bei Lungenstauung / Herzinsuffizienz / Lungenembolie).

  • Wandbewegungsstörungen weisen auf Herzmuskelerkrankungen oder abgelaufene Herzinfarkte hin.
  • Eine Verdickung der Herzmuskulatur weisen auf einen Bluthochdruck oder besondere Herzmuskelerkrankungen hin.
  • Die Farbdoppler-Echokardiographie stellt die Blutströme im Herzen dar und führt zu einer genauen Beurteilung der Herzklappen (Undichtigkeit / Einengung, Beurteilung künstlicher Herzklappen), von Einengungen im Inneren der linken Herzkammer (bei Wandberdickungen / hypertropher Kardiomyopathie), von Löchern in der Scheidewand der Herzvorhöfe oder Herzkammern (Vorhofseptumdefekt, Ventrikelseptumdefekt).

Langzeit-Blutdruckmessung

Die Langzeitblutdruckmessung hat einen festen Stellenwert in der Diagnostik der Hypertonie und dient der Erfassung von Blutdruckwerten eines Patienten über längerem Zeitraum.

Hierbei kann der Arzt eine Differentialdiagnose der Hypertonie stellen, die sogenannte Praxishypertonie ausschließen bzw. die medikamentöse Therapie mit Antihypertensiva kontrollieren.

Es erfolgt eine ambulante Aufzeichnung des Blutdrucks mittels einer Blutdruckmanschette, die am Oberarm angelegt wird. Diese wird von einem kleinen Gerät, das am Körper getragen wird, gesteuert und misst in regelmäßigen Abständen.

Die Messungen werden gespeichert und vom Fachpersonal bzw. Arzt ausgewertet.

Schrittmacher – Defibrillator – Event Recorder – Therapie

Der Schrittmacher (Pacemaker)

Der Schrittmacher (Pacemaker) dient der Behandlung von Patienten mit zu langsamen Herzschlägen (Bradykardie).

Das Gerät stimuliert regelmäßig den Herzmuskel mit Hilfe von elektrischen Impulsen und regt diesen so zur Kontraktion an. Streng genommen sind die natürlichen Taktgeber des Herzens, der Sinusknoten und ggf. der Atrioventrikularknoten, „natürliche Herzschrittmacher“.

Ein Schrittmacher besteht aus dem Impulsgeber (batteriebetriebenes Gerät, Aggregat) und der Elektrode (Sonde), hiermit wird der Impulsgeber mit der Kammer verbunden. Die Sonde leitet elektrische Impulse zum Herzen und Signale des Herzens wieder zum Aggregat zurück. Dadurch wird die Leistung des Herzschrittmachers gesteuert. Der Kardiologe kann durch regelmäßige Kontrollen die Funktion des Schrittmachers überprüfen und ggf. Feineinstellungen vornehmen. 

Implantierte Defibrillator (ICD)

Der implantierte Defibrillator (ICD) dient der Behandlung von Patienten mit hohem Risiko für Kammerflimmern oder andere bösartige Herzrhythmusstörungen. Die Elektroden (Hauptelektrode liegt in der Spitze der rechten Herzkammer) haben direkten Kontakt zum Herzmuskel. Der Patient merkt durchaus einen schmerzhaften Schlag und sollte dann umgehend einen Arzt aufsuchen. Durch regelmäßige Kontrollen kann die Funktion des Gerätes überprüft werden und ggf. Einstellungen vorgenommen werden.

Event- Recorder (Loop Recorder)

Der Event- Recorder (Loop Recorder) dient der Aufzeichnung von Herzrhythmusstörungen, er kann nicht wie der Pacemaker oder ein ICD in das Geschehen eingreifen.  

Manchmal gelingt es nicht die empfundenen Herzrhythmusstörungen im Langzeit-EKG aufzuzeichnen, da sie zu selten auftreten. In diesem Fall wird ein Ereignisrekorder für einige Zeit implantiert. Hat der Patient nun Rhythmusstörungen kann er durch ein Aggregat die Aufzeichnung starten und dieses Ereignis mit dem Kardiologen gründlich besprechen. Auch hier sind regelmäßige Kontrollen nötig, um ggf. weitere Therapieoptionen zu besprechen.

Zusammengefasst dienen diese medizinischen Geräte der Überwachung und Behandlung von Herzrhythmusstörungen.

Folgende Geräte bzw. Hersteller können bei uns kontrolliert werden:

  • Biotronik
  • Guidant
  • Boston Scientific
  • ELA / Sorin Group
  • Medtronic / Vitatron
  • St. Jude Medical

So erreichen Sie uns

HELIOS Gesundheitszentrum
Berlin-Hellersdorf
Ambulantes Herzzentrum
Janusz-Korczak-Straße 9
12627 Berlin
Telefon: (030) 55 49 05 31
Telefax: (030) 94 39 50 90
E-MAIL

Dr. med. Sebastian Pagel

Facharzt für Innere Medizin und Kardiologie, Ärztlicher Leiter
Tel.: (030) 55 49 05 31
Fax.: (030) 94 39 50 90
E-Mail senden

Dr. med. Maren Schöpp

Fachärztin für Innere Medizin und Kardiologie
Tel.: (030) 55 49 05 31
Fax.: (030) 94 39 50 90
E-Mail senden

Sprechstunden

Akutsprechstunde

Montag
08:00 - 09:00 Uhr
Dienstag
09:30 - 10:30 Uhr
Mittwoch
-
Donnerstag
08:00 - 09:00 Uhr
Freitag
08:00 - 09:00 Uhr

Termine

Montag
09:00 - 12:30 Uhr
13:00 - 17:00 Uhr
Dienstag
10:30 - 12:30 Uhr
13:00 - 19:00 Uhr
Mittwoch
09:00 - 12:00 Uhr
12:30 - 16:00 Uhr

Baby-Sprechstunde

Donnerstag
09:00 - 12:30 Uhr
13:00 - 17:00 Uhr
Freitag
09:00 - 14:00 Uhr



Über uns