HELIOS Klinik Hattingen

Neuropsychiatrische Rehabilitation

In der Fachabteilung für neuropsychiatrische Rehabilitation werden seit 1993 Patienten mit hirnorganischen Psychosyndromen aller Schweregrade behandelt. Schwerpunkt dieser Fachabteilung ist die Behandlung von  Patienten mit 

 

  • besonders schweren Orientierungs- und Verwirrtheitszuständen 
  • ausgeprägten Gedächtnisstörungen 
  • psychomotorischen Unruhezuständen und
  • bestehender Weglauftendenz mit konsekutiver (hierdurch bedingter) Eigengefährdung

 

Diese Symptome treten als Folge von Schädel-Hirntraumata, Hirnblutungen, Schlaganfällen, tumorösen oder entzündlichen Hirnprozessen sowie nach Reanimationsbehandlungen auf.   Die Patienten werden von einem spezialisierten Team aus Ärzten, Pflegekräften, Neuropsychologen und Therapeuten behandelt. Die Abteilung steht unter psychiatrischer Leitung.

 

Der Bereich umfasst eine geschlossene Station, der ein offener Stationsteil angegliedert ist. Ein speziell konzipierter, geschlossener Garten ist räumlich und therapeutisch integriert.

 

Die Behandlung in Einzel- und Gruppentherapien ist am individuellen Defizit orientiert. Behandlungsziel ist die Verbesserung der kognitiv-mnestischen Defizite, Förderung der sozialen Integrationsfähigkeit, die Einübung alltagsrelevanter Tätigkeiten und die Entwicklung kompensatorischer Strategien im Rahmen einer verbesserten Krankheitseinsicht. Die Rechtsgrundlage für die geschlossene Unterbringung im Rahmen einer geschlossenen Rehabilitationsbehandlung bildet das Betreuungsgesetz.

 

Indikationen für eine neuropsychiatrische Rehabilitation

  • Schädel-Hirntraumata
  • Zerebrale Blutungsereignisse (z.B. SAB, ICB, Malformationen etc.)
  • Schlaganfälle
  • Hypoxie im Rahmen kardiopulmonaler Reanimation
  • Hirntumorerkrankungen
  • Infektiöse zerebrale Prozesse
  • Degenerative und entzündliche Erkrankungen des ZNS
  • Polytrauma nach Suizidversuch im Rahmen affektiver Störungen oder schizophrenerPsychosen

Die geschlossene Station der HELIOS Klinik Hattingen

 

Auf dieser neuropsychiatrischen Rehabilitationsstation werden Patienten behandelt, die als Folge von neurochirurgisch-neurologischen Erkrankungen an schwersten hirnorganischen Psychosyndromen leiden. Das Psychosyndrom äußert sich u.a. in schweren Orientierungsstörungen, in Gedächtnisstörungen und in einer eingeschränkten oder aufgehobenen Krankheitseinsicht. Hieraus resultiert eine Eigengefährdung, die die Behandlung auf einer geschlossenen Station zum Schutz des Patienten notwendig macht. Wenn Sie weitere Informationen zu unserer geschlossen geführten Station wünschen, wenden Sie sich bitte an unsere Aufnahmeabteilung. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stehen Ihnen gerne zur Beantwortung Ihrer Fragen zur Verfügung.

 

Das Behandlungsteam der geschlossenen Station

  • Ärzte
  • Neuropsychologen
  • Physiotherapeuten
  • Ergotherapeuten
  • Logopäden
  • Kunsttherapeuten
  • Musiktherapeuten
  • Gartentherapeuten
  • Sozialarbeiter
  • Aktivierende Pflege

 

Voraussetzungen für eine geschlossene Unterbringung

 

Die Unterbringung auf der geschlossenen Station erfolgt im Rahmen des  Aufenthaltsbestimmungsrechts nach §1906 BGB.

 

Sollte bei dem Patienten ein Psych-KG vorliegen, muss dieses aufgehoben und in „geschlossene Unterbringung“ im Rahmen des Aufenthaltsbestimmungsrechts nach §1906 BGB umgewandelt werden.

 

Sofern im Vorkrankenhaus noch keine Betreuung eingeleitet wurde, kann das nach der Aufnahme in die HELIOS Klinik Hattingen über das hiesige Amtsgericht erfolgen.

 

Vor der Aufnahme in die HELIOS Klinik Hattingen werden Kontaktdaten von Familienangehörigen benötigt. Wir nehmen Kontakt mit ihnen auf, um die geschlossene Unterbringung zu besprechen und das mündliche Einverständnis einzuholen.

So erreichen Sie uns

HELIOS Klinik Hattingen
Leitender Arzt der Abteilung für
neuropsychiatrische Rehabilitation
Dr. med. Michael Amend
Telefon: (02324) 966-632
E-Mail



Über uns