HELIOS Amper-Klinikum Dachau

Gewerkschaft kündigt Warnstreik für die Kliniken Dachau und Indersdorf an

Erforderliche medizinische Patientenversorgung durch Notdienstbesetzung zu jedem Zeitpunkt sichergestellt

Die Amper Kliniken AG hat vor kurzem die Tarifverhandlungen mit der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi für die Beschäftigten des nichtärztlichen Dienstes des HELIOS Amper-Klinikums Dachau und der HELIOS Amper-Klinik Indersdorf aufgenommen. Nun hat die Gewerkschaft schon nach dem Verhandlungsauftakt für den 19. September einen Warnstreik an den beiden Standorten angekündigt.

Um die Versorgung der Patienten sicherzustellen, richtet HELIOS an beiden Standorten eine Notversorgung ein. Die medizinischen Behandlungen der Patienten durch die HELIOS Amper-Kliniken Dachau und Indersdorf werden so sichergestellt. Bereits eingeleitete Therapien - wie Bestrahlungen oder auch operative Nachversorgungen - können fachgerecht abgeschlossen werden.

„Wir bedauern sehr, dass die Gewerkschaft schon zu einem so frühen Zeitpunkt in den Verhandlungen zu Warnstreiks aufruft“, so Thomas Eberl, Klinikgeschäftsführer des HELIOS Amper Klinikums Dachau. „Wir werden alles dafür tun, dass unsere Patienten von dem Warnstreik so wenig wie möglich betroffen sind.“

Die Amper Kliniken AG hat am 29. August in der ersten Verhandlungsrunde für die Beschäftigten des nichtärztlichen Dienstes ein Angebot unterbreitet, welches bei einer Laufzeit bis zum 31.01.2019 zu Entgeltsteigerungen von 3,5 Prozent führt. Zudem garantiert das Unternehmen den Beschäftigten weiterhin eine tariflich fixierte Jahressonderzahlung in Höhe von 90 Prozent eines Monatsgehalts. Für die Auszubildenden ist eine Erhöhung der Ausbildungsvergütung um monatlich 30 Euro vorgesehen. Zusätzlich hat die Amper Kliniken AG bereits mit der Umsetzung einer Forderung der Gewerkschaft begonnen. Eine gleichberechtigte mit Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertretern besetzte Arbeitsgruppe wird ab sofort einen Vorschlag zur Anpassung des Eingruppierungstarifvertrages erarbeiten. Vor diesem Hintergrund kam der so frühe Streikaufruf sehr überraschend und stößt auf Unverständnis seitens der Klinikleitung. Die erste konstruktiv verlaufene Verhandlungsrunde hatte gezeigt, dass die Interessen nah beieinander liegen und die Amper Kliniken AG verhandlungsbereit ist.

Die Amper Kliniken AG ist an einem zügigen Tarifabschluss für die beiden Klinikstandorte Dachau und Indersdorf interessiert, um für ihre Mitarbeiter schnellstmöglich Sicherheit im Hinblick auf deren zukünftiges Gehalt zu schaffen. Der nächste Verhandlungstermin mit Verdi findet am 11. Oktober statt. Die Geschäftsführung ist zuversichtlich, sich in dieser zweiten Verhandlungsrunde diesem Ziel anzunähern oder es sogar schon zu erreichen.


Das HELIOS Amper-Klinikum Dachau versorgt jährlich rund 23.000 stationäre Patienten, die HELIOS Amper-Klinik Indersdorf rund 1.000 akutstationäre sowie 1.100 Reha-Patienten. Weitere 37.000 Patienten werden ambulant von den über 1.200 Mitarbeitern der beiden Klinikstandorte medizinisch versorgt. Die 12 Fachabteilungen in Dachau verfügen zusammen über 450 Betten. Die Klinik in Markt Indersdorf ist spezialisiert auf die Altersmedizin und verfügt mit der Akutgeriatrie sowie der stationären und ambulanten Geriatrische Rehabilitation über insgesamt 100 Betten.

HELIOS ist Europas führender privater Krankenhausbetreiber mit mehr als 100.000 Mitarbeitern. Zum Unternehmen gehören die HELIOS Kliniken in Deutschland und Quirónsalud in Spanien.

In Deutschland hat HELIOS 112 Akut- und Rehabilitationskliniken inklusive sieben Maximalversorger in Berlin-Buch, Duisburg, Erfurt, Krefeld, Schwerin, Wuppertal und Wiesbaden, 78 Medizinische Versorgungszentren (MVZ), vier Rehazentren, 18 Präventionszentren und 13 Pflegeeinrichtungen. HELIOS ist damit einer der größten Anbieter von stationärer und ambulanter Patientenversorgung in Deutschland und bietet Qualitätsmedizin innerhalb des gesamten Versorgungsspektrums. HELIOS versorgt in Deutschland jährlich mehr als 5,2 Millionen Patienten, davon rund 1,3 Millionen stationär. Die Klinikgruppe verfügt insgesamt über 35.000 Betten, beschäftigt mehr als 72.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete in Deutschland im Jahr 2016 einen Umsatz von rund 5,8 Milliarden Euro. HELIOS ist Partner des Kliniknetzwerks „Wir für Gesundheit“.

Quirónsalud betreibt 44 Kliniken, 44 ambulante Gesundheitszentren sowie rund 300 Einrichtungen für betriebliches Gesundheitsmanagement. Die Gruppe ist in allen wirtschaftlich wichtigen Ballungsräumen Spaniens vertreten. Quirónsalud beschäftigt 35.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete im Jahr 2016 einen Umsatz von rund 2,5 Milliarden Euro.

HELIOS gehört zum Gesundheitskonzern Fresenius. Sitz der HELIOS Unternehmenszentrale ist Berlin.


Pressekontakt

Katharina Mathern
Pressesprecherin
Telefon: +49 (0)8131 76-533
Mobil: +49 (0)162 2625749
E-Mail: katharina.mathern@helios-kliniken.de

 

 

Dateien:




Über uns