HELIOS Klinikum Emil von Behring

Vor der Operation

Sollte bei Ihnen ein Lungentumor vorliegen, so erfolgen zunächst Untersuchungen, um festzustellen, ob eine Operation bei Ihnen möglich ist und ob Ihre Heilungschancen dadurch verbessert werden können.

 

In der Regel handelt es sich um folgende Untersuchungen:

Prüfung der Lungenfunktion, Blutgasanalyse, EKG sowie Röntgen der Lunge

 

Die Bronchoskopie ist eine Spiegelung des Bronchialsystems (Luftröhrensystems), die in der Regel in einer leichten Kurznarkose (mittels Spritze) durchgeführt wird. In ungefähr der Hälfte der Fälle kann hierbei bereits eine Diagnose gestellt werden, nachdem der Pathologe die dort entnommenen Proben untersucht hat. Bei einem Teil der Patienten wird hierüber aber keine Diagnose erreicht, dennoch ist die Untersuchung wichtig, um vor einer eventuellen OP das Bronchialsystem beurteilen zu können.

 

Häufig wird zur Überprüfung der Herz- und Lungenleistung ein Belastungs-EKG (Fahrrad-Ergometer) mit Sauerstoffmessung notwendig. Sollte hierbei ein auffälliger Befund auftreten, folgen ggf. weitere kardiologische Untersuchungen (z.B. Herzkatheteruntersuchung) nach Besprechung der Befunde mit einem Kardiologen.

 

Zur weiteren Überprüfung der Herzleistung  kann – zusätzlich zu den Belastungsuntersuchungen – ein Ultraschall des Herzens notwendig sein. Sollte die Lungenfunktion bei Ihnen eine deutliche Einschränkung der Atemleistung anzeigen, führen wir noch eine Durchblutungsmessung der Lunge durch. Diese hilft uns bei der Einschätzung, wie sich der Verlust von Lungengewebe durch eine Operation auf Ihre Atemleistung auswirkt.
Eine orientierende Ultraschalluntersuchung des Bauches gehört zum Routineprogramm.

 

Sämtliche hier angesprochenen Untersuchungen stellen i.d.R. für Sie keine größeren Belastungen dar und ermöglichen eine umfassende Vorstellung Ihrer Befunde in unserer interdisziplinären Tumorkonferenz. Dort wird auch der für Sie individuell beste Behandlungsweg nach dem neuesten Stand der Wissenschaft festgelegt.

 

Nach den nötigen operationsvorbereitenden Untersuchungen entlassen wir die Patienten meist nochmals für wenige Tage nach Hause, da die Mehrheit die Diagnose einer evtl. Krebserkrankung erst mit dem Hausarzt und / oder der Familie besprechen möchte. Während dieser Zeit erfolgt häufig noch eine ambulante Untersuchung, das sog. PET-CT.

 

Nach erfolgter Kostenübernahmeerklärung Ihrer Krankenkasse (entsprechend dem Tumorboardbeschluss) erhalten Sie telefonisch einen Termin zur Untersuchung bei der Sie vorher bitte keine zuckerhaltigen Lebensmittel/ Getränke zu sich genommen haben sollten.

Beim PET-CT geht man davon aus, dass ein bösartiger Tumor im Körper einen erhöhten Zuckerstoffwechsel aufweist und deshalb eine zuckerhaltige nuklearmedizinische Lösung diesen Tumor besonders gut darstellen kann. Nach erfolgtem PET-CT stellen Sie sich erneut in unserer Ambulanz vor und es wird ein Aufnahmetermin zur Operation besprochen.

So erreichen Sie uns

Zertifiziertes Lungenkrebszentrum
Lungenklinik Heckeshorn
Walterhöferstraße 11
14165 Berlin

Prof. Dr. med. Torsten Bauer

Chefarzt Klinik für Pneumologie
Tel.: (030) 81 02-27 76
Fax.: (030) 81 02-42 778
E-Mail senden

Prof. Dr. med. Joachim Pfannschmidt

Chefarzt Klinik für Thoraxchirurgie
Tel.: (030) 81 02-22 48
Fax.: (030) 81 02-42 393
E-Mail senden


Über uns