HELIOS Klinikum Emil von Behring

Entzündung

Hier ein Beispiel einer entzündlichen Veränderung zwischen dem 1. und 2. Lendenwirbelkörper links vor der Operation und rechts nach der Operation (kombiniert hinten/vorne).

Bei einer Entzündung im Bereich der Wirbelsäule spricht man von einer Spondylodiszitis oder Spondylitis. Diese entzündlichen Veränderungen führen häufig zu Destruktion und folgender Instabilität.

Ist eine Ausheilung der Infektion ohne eine Operation nicht zu erwarten oder ist der betroffene Wirbelsäulenabschnitt instabil, ist eine stabilisierende Operation oft unumgänglich.

Eine solche Operation wird meist von hinten oder aber kombiniert von vorn und von hinten durchgeführt. Ziel ist eine nach der Operation stabile Wirbelsäule und die Entfernung des entzündlichen Gewebes.

Die antientzündliche/antiinfektiöse Therapie mit einem Antibiotikum wird über einen längeren Zeitraum, meist 12 Wochen, fortgeführt.

Links ist die deutliche Fehlstellung aufgrund einer Spondylodiszitis C4/5 mit Destruktion zu sehen (Röntgen & MRT); rechts nach der operativen Sanierung des Infektes und der Rekonstruktion des Wirbelsäulenabschnittes mittels Wirbelkörperersatz und Platte zur Stabilisierung

So erreichen Sie uns

Priv.-Doz. Dr. med. Stephan W. Tohtz

Chefarzt
Tel.: (030) 81 02-19 83
Fax.: (030) 81 02-41 975
E-Mail senden

Dr. med. Christian Groß

Leitender Oberarzt, Leitender Arzt Schwerpunkt Wirbelsäule
Tel.: (030) 81 02-19 83
Fax.: (030) 81 02-41 975
E-Mail senden


Über uns