HELIOS Klinikum Emil von Behring

Hallux Valgus

Der Hallux valgus kann angeboren sein, kann sich jedoch auch im Laufe des Lebens aus verschiedenen Gründen entwickeln.

In Abhängigkeit von seiner Entität bieten wir verschiedene individuelle Behandlungsmöglichkeiten an. 

 

Akin-Osteotomie:

Kommt es aufgrund einer Fehlstellung der  Gelenkflächen im Großzehengrundglied zu einer Hallux valgus Fehlstellung mit Verschmälerung  des Zehenwischenraumes und Bedrängung der zweiten Zehe, so ist durch die Entnahme  eines Knochenkeils mit  anschließender Schraubenstabilisierung des Großzehengrundgliedes möglich.

Nach der Operation ist eine sofortige Vollbelastung in einem von uns verordneten Spezialschuh möglich.

 

Chevron-Osteotomie

Bei Fehlstellungen, welche durch die  Verschiebung des Mittelfußknochens bedingt sind und welche einem milden Hallux valgus führen,  die ‚Chevronosteotomie‘ indiziert.  Hier erfolgt die Stabilisierung durch eine kleine Schraube, welche in der Regel auch nicht mehr operativ entfernt werden muss.  Diese Versorgung ist postoperativ unter Anlage eines speziellen Therapieschuhs, den Sie von uns erhalten, voll belastungsstabil.

 

Basisnahe Umstellungsosteomie des 1. Mittelfußknochens

Bei fortgeschrittener Hallux  valgus Fehlstellung kann auch die Umstellung des 1. Mittelfußknochens notwendig sein, um die Hallux valgus Fehlstellung zu korrigieren. In diesem Fall ist die Stabilisierung des Knochens mit einem modernen ‚winkelstabilem‘ Implantat notwendig, um eine sichere Knochenheilung zu gewährleisten.

Nach erfolgter basisnaher Umstellungsosteotomie ist eine mehrwöchige Teilbelastung im von uns verordneten Therapieschuh notwendig.

 

Lapidusarthrodese

Sollte eine Instabilität in dem normalerweise nahezu steifen Fußwurzel-Mittelfußgelenk des 1. Strahls bestehen, welche zur Ausbildung eines Hallux valgus führte oder sollte ein stark ausgeprägter Hallux valgus bestehen, so kann auch eine Versteifung dieses Gelenkes indiziert sein. Diese Versteifung führt für Sie zu keinen wesentlichen Einschränkungen. Zur sicheren Knochenheilung wird hier neben einer Schraube auch eine winkelstabile Platte verwendet, um die maximale Sicherheit für eine gute knöcherne Durchbauung zu gewährleisten.  

 

 

So erreichen Sie uns

Priv.-Doz. Dr. med. Stephan W. Tohtz

Chefarzt
Tel.: (030) 81 02-19 83
Fax.: (030) 81 02-41 975
E-Mail senden

Oliver Büsenga

Oberarzt, Leitender Arzt Schwerpunkt Knie, D-Arzt
Tel.: (030) 81 02-11 02
Fax.: (030) 81 02-41 216
E-Mail senden


Über uns