HELIOS Klinikum Emil von Behring

Herzkatheterlabor

Sehr geehrte Patientinnen und Patienten,

Die Klinik für Kardiologie des HELIOS Klinikums Emil von Behring verfügt über zwei der hochmodernsten Herzkatheter-Labore in Berlin. Es ist mit einer biplanen Röntgenanlage ausgestattet, die es ermöglicht, mit optimiert minimaler Strahlendosis eine zuverlässige und qualitativ hochwertige invasive Diagnostik und Therapie erworbener und angeborener, akuter sowie chronischer Herzkrankheiten durchzuführen. Es werden hier ausnahmslos alle modernen technischen Hilfsmittel vorgehalten, die für eine erfolgreiche und sichere Untersuchung und Behandlung herzkranker Patienten erforderlich sind.

 

Wir untersuchen und behandeln das gesamte Spektrum von Herzerkrankungen. In den letzten Jahren wurden durchschnittlich 1.700 Patienten pro Jahr in unserem Herzkatheterlabor untersucht und davon etwa 1.000 bis 1.100 Patienten mit interventionellen Herzkatheter-Techniken therapiert. Unser Team besteht aus 5 sehr erfahrenen Interventionskardiologen und mindestens 2 ärztlichen Ausbildungsassistenten sowie insgesamt 7 speziell geschulten Herzkatheterschwestern und -pflegern.

Wir haben alle modernen interventionellen Techniken, die entsprechend der aktuellen internationalen Standards der kardiologischen Fachgesellschaften validiert und empfohlen sind in unserem Herzkatheter-Labor etabliert. Folgende Leistungen werden angeboten und routinemäßig durchgeführt:

  • Darstellung (Koronarangiographie) und Therapie (perkutane Koronarintervention) der Herzkranzgefäße über radialen (Handgelenk)  und femoralen (Leistenbeuge) Gefäßzugang
  • Optische Kohärenz-Tomografie (OCT)
  • Intravaskuläre Ultraschalldiagnostik
  • Messung der funktionellen Relevanz von Koronarstenosen mit Hilfe der „fraktionellen Flussreserve – FFR“ zur optimierten Entscheidungsfindung bzgl. der Notwendigkeit einer Stentimplantation in die Koronargefäße, insbesondere bei Grenzbefunden
  • Perkutane Kathetertherapie der akuten und chronischen Koronaren Herzkrankheit mit allen ggw. verfügbaren Techniken:
  • Ballondilatation (PTCA)
  • Dilatation mit medikamentenbeschichteten Ballonkathetern (sog. DEB-PTCA)
  • Hochdruck-PTCA
  • Cutting-Balloon-PTCA
  •  Rotablation
  • komplexe Interventionen bei Hauptstammerkrankungen, Bifurkationsstenosen und bei chronischen Gefäßverschlüssen
  • Bypass-Interventionen unter dem Schutz peripherer Filtersysteme
  • Intrakoronare Thrombusaspiration
  • Implantation von
  • medikamenten-freisetzenden Stents (sog. Drug-Eluting-Stents = DES)
  • Metall-Stents (sog. Bare-Metal-Stents)
  • speziellen Bifurkationsstents ( sog. OPD-Stents)
  • bioresorbierbaren Stents
  • ummantelten Stents (sog. Graft-Stents) in speziellen Notfallsituationen
  • Links- und Rechtsherzkatheteruntersuchung inkl. Darstellung der Herzkammern (Ventrikulographie)
  • Links- und rechtsventrikuläre Myokardbiopsie bei entzündlichen Herzmuskel- und Speichererkrankungen
  • Interventioneller Verschluss angeborener Defekte des Vorhofseptums (PFO und ASD-II) und des Ventrikelseptums (VSD)
  • Interventioneller Vorhofohrverschluss bei Blutungskomplikationen unter oraler Antikoagulationstherapie (z.B. Marcumartherapie)
  • Darstellung der großen herznahen Gefäße (Aortographie, Pulmonalisangiographie) sowie Darstellung peripherer Gefäße, Hals-Kopf-Gefäße, Nierengefäße, Becken-Beingefäße, etc.
  • Messung der Hämodynamik des großen und kleinen Kreislaufs (Herz-Minutenvolumen, Shuntvolumina, Pulmonalisdrucke, Kreislaufwiderstände, Klappenöffnungsflächen, Hämodynamik unter medikamentöser Testung bei primärer pulmonaler Hypertonie  etc.)
  • Periinterventionelle transthorakale und transösophageale Echokardiographie 
  • Diagnostische und therapeutische Perikardpunktion und Einlage von Perikarddrainagen
  • Mitralklappenvalvuloplastie (selten) 
  • Elektrophysiologie mit Implantation von
  • kardialen Ereignisrekordern
  • Herzschrittmachern
  • Kardioverter-Defibrillatoren
  • kardialen Resynchronisationssystemen
  • kardialen kontraktilitätsmodulierenden Schrittmachersystemen
  • Interventionelle sympathische Denervierung der Nierenarterien bei therapierefraktärer Bluthochdruckerkrankung  

 

Für die Umsetzung dieser genannten Therapieformen stehen rund um die Uhr und an jedem Tag des Jahres Interventionskardiologen und ihr Team sofort einsatzbereit zur Verfügung und unsere Intensivstation hat eine langjährige Expertise und große Erfahrungen bzgl. der Versorgung lebensbedrohlich erkrankter Herzpatienten. Für den Einsatz bei kritisch Kranken und unter maximal ausgeschöpfter medikamentöser sowie interventioneller Therapie nicht zu stabilisierenden  Herzpatienten (Patienten mit persistierendem Herz-Kreislaufstillstand) verfügen wir über eine aktiv kreislaufunterstützende, miniaturisierte, mobile Herz-Lungenmaschine, unter deren Einsatz eine erweiterte interventionelle Therapie oder ein Transport zur Weiterbehandlung in eine herzchirurgische Klinik möglich ist. Bestimmte Hoch-Risiko-Interventionen sind unter dem Schutz dieser im Bedarfsfall sofort einsatzbereiten Herzlungenmaschine auch in unserer Klinik mit hoher Sicherheit durchführbar.  Auch die Einsatzmöglichkeit einer aortalen Gegenpulsationspumpe (IABP) wird in indizierten Fällen noch vorgehalten.

 

Seit 2010 führen wir in Kooperation mit der Kardiologischen Klinik des  Universitätsklinikums Charité im dortigen Universitäts-Herzkatheterlabor bei unseren Patienten perkutane Herzklappeninterventionen (Aortenklappenersatz, Mitralklappen-Clip) durch.

 

Zur transparenten Qualitätssicherung und um die Versorgung unserer Herzpatienten im Interesse der Zufriedenheit von Patienten und zuweisenden Ärzten zu gestalten, besprechen wir die Therapie jedes komplexen Falles im Rahmen unseres „Herzteams“, führen interdisziplinäre Fallbesprechungen sowie regelmäßige Fortbildungen durch und beteiligen uns aktiv an allen qualitätssichernden statistischen Erhebungen und am Berliner Herzinfarktregister. Wir sind mit unserer kollektiven Erfahrung und ärztlicher Empathie jederzeit bemüht, jedem Patienten die Gewissheit zu vermitteln, dass er auf eine optimale und verantwortungsvolle kardiologische Versorgung in unserer Klinik vertrauen kann.

 

Sollten Sie Fragen zu Untersuchungen, Abläufen oder Therapiemethoden haben, dann sprechen Sie uns bitte jederzeit an. Wir erörtern Ihnen in Zusammenarbeit mit Ihrem Hausarzt und Kardiologen jederzeit gern Ihre Befunde und finden mit Ihnen einen optimalen und für Sie individuell abgestimmten Behandlungsplan.

So erreichen Sie uns

Dr. med. Sebastian Schattke

stellv. Chefarzt
Tel.: (030) 81 02-1313
E-Mail senden

Dr. med. Christoph Richter

Oberarzt
Tel.: (030) 81 02-64 603
Fax.: (030) 81 02-41 177
E-Mail senden


Über uns