HELIOS Klinikum Emil von Behring

Adipositaschirurgie

Bei zunehmender Bedeutung der Adipositas in unserer Gesellschaft haben wir unter Einbeziehung interner und externer Kooperationspartner an unserer Klinik ein Kompetenzzentrum Adipositaschirurgie gegründet.

Leistungsspektrum

Vor einer Operation müssen sämtliche anderen Behandlungsmöglichkeiten erwogen werden. Es ist deshalb zum Ausschluss verschiedener zur Adipositas führender Erkrankungen (zum Beispiel von Stoffwechselstörungen) ein umfangreiches Spektrum an Diagnostik erforderlich. Die Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie arbeitet hier eng mit der Klinik für Gastroenterologie und Diabetologie zusammen.

Aber die Behandlung der Adipositas besteht nicht nur aus der Operation allein, sondern umfasst immer auch begleitende nichtoperative Verfahren wie die Ernährungstherapie und die Verhaltenstherapie einschließlich einer psychologischen Betreuung, welche wir in Zusammenarbeit mit der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie und  Kooperationspartnern außerhalb unseres Klinikums durchführen.

Letztendlich arbeiten wir eng mit der Klinik für Plastische und Ästhetische Chirurgie zusammen, um nach erfolgreicher Gewichtsreduktion das Körperbild wieder herzustellen.

Wir können somit ein Gesamtkonzept zur erfolgreichen Behandlung der Adipositas sowie ihrer Begleit- und Folgeerkrankungen anbieten.

Operationsmethoden

Es wurde in den letzten Jahren eine Vielzahl von Operationsverfahren und endoskopischen Möglichkeiten zur Behandlung der krankhaften Adipositas entwickelt. Jedes Verfahren hat seine Vor- und Nachteile. Die modernen Entwicklungen in der Adipositaschirurgie haben dazu geführt, dass einige Methoden, wie zum Beispiel die minimalinvasive Implantation eines Magenbandes, heute nur noch selten angewandt werden.

Die folgenden beiden Operationsmethoden haben den größten und dauerhaftesten Erfolg:

minimalinvasive Anlage eines Magen-Bypasses (Y-Roux-Bypass):

Bei dieser Methode wird ein Teil des Dünndarmes aus der Nahrungspassage ausgeschaltet, wodurch die Nährstoffaufnahme effektiv reduziert wird. Der Magen-Bypass ist besonders für sehr stark adipöse Patienten geeignet und wird in der sogenannten „Schlüssellochtechnik“ durchgeführt.

minimalinvasive Anlage eines Schlauchmagens (Sleeve-Gastrektomie):

Hier erfolgt eine Umwandlung des an sich sackförmigen Magens in einen schmalen Schlauch, so dass seine Speicherfunktion ausgeschaltet und somit die Nahrungsaufnahme dauerhaft reduziert wird. Diese Methode weist nur geringe Nachteile im Langzeitverlauf auf und wird ebenfalls in der sogenannten „Schlüssellochtechnik“ durchgeführt.

Kontakt

Sie erreichen uns über das Sekretariat der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Minimalinvasive Chirurgie (Telefon: (030) 8102-1325) und wir bieten eine wöchentliche Spezialsprechstunde an.

Zum Thema Adipositaschirurgie finden außerdem regelmäßig Informationsveranstaltungen in unserem Klinikum statt. Hier erhalten Sie aktuelle Informationen von allen an der Behandlung beteiligten Fachrichtungen und können Ihre Fragen stellen.

Die Termine werden auf unserer Website unter Veranstaltungen veröffentlicht und können auch unter der oben genannten Telefonnummer erfragt werden.

Kooperationspartner:

Dr. med. Beate Grahl-Störing - Praxis für Innere Medizin und Ernährungsmedizin (Kleinmachnow)

Dr. med. Uwe von Fritschen - Klinik für Plastische und Ästhetische Chirurgie

Uwe Jessen - Klinik für Gastroenterologie und Diabetologie

Dr.med. Kirsten Motel - Klinik für Psychosomatische Medizin und Physiotherapie

Hier erreichen Sie uns

Prof. Dr. med. Marc H. Jansen

Chefarzt, stellv. Ärztlicher Direktor
Tel.: 030 81 02-13 25
Fax.: (030) 81 02-41 249
E-Mail senden

Sprechstunde

Dr. med. Dietmar Weiland

Freitag 8.30 bis 12 Uhr
und nach Vereinbahrung

Telefon: (030) 81 02-13 25
(Claudia Rhinow
Sekretariat der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Minimalinvasive Chirurgie)



Über uns