HELIOS Klinikum Berlin-Buch

Klinik für Urologie

Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren,

Erkrankungen der Nieren, Harnwege und männlichen Fortpflanzungsorgane können gut- oder auch bösartig sein. Durch moderne endourologische und minimalinvasive Diagnose- und Behandlungsmethoden sowie medikamentöse Therapien können wir diese wirksam und dennoch schonend für den Patienten behandeln.

Die interdisziplinäre Zusammenarbeit der medizinischen Fachbereiche in unserem Klinikum, im interdisziplinären Hodenkrebszentrum und Prostatazentrum und im Tumorzentrum Berlin-Buch sorgt für kompetente Beratung sowie optimale Diagnostik und Behandlung.

Als Mitglied verschiedener nationaler und internationaler Fachgesellschaften und Fortbildungsgremien arbeite ich mit meinem Team ergebnisorientiert und nach aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen.

Der Pflegebereich unserer Klinik sorgt für eine aufmerksame und hoch qualifizierte Betreuung. In enger Zusammenarbeit sichern wir so eine umfassende, lückenlose und optimale Versorgung unserer Patienten nicht nur im Krankenhaus sondern über die Entlassung hinaus. Für Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

 

Prof. Dr. med. Mark Schrader
Chefarzt

Nationales Projekt „Zweitmeinung bei Hodentumoren“ wird erneut durch die Deutsche Krebshilfe gefördert


Das von Prof. Dr. Mark Schrader geleitete Projekt der German Testicular Cancer Study Group „Zweitmeinung Hodentumoren“ wird für weitere drei Jahre durch die Deutsche Krebshilfe gefördert. Die eindrucksvollen Zwischenergebnisse des Projektes nach drei Jahren Laufzeit zeigten, dass durch ein flächendeckendes Zweitmeinungsangebot die Qualität der Versorgung nachhaltig verbessert wird. Zu einer Diskrepanz zwischen „Erst“- und Zweitmeinung kam es in 32 Prozent der Fälle. Auf der Grundlage der Zweitmeinung wurde bei jedem 6. Patienten das Therapieregime relevant geändert. Außerdem zeigen die Ergebnisse, dass die Leitlinienpenetration ein gewünschter Begleiteffekt ist. Sie können das System vor Festlegung der Primärtherapie nutzen und eine Zweitmeinung einholen unter: www.zm-hodentumor.de

Coping mit Prostatakrebs – Neue Studie sucht Teilnehmer

Mit der Studie möchten wir mehr über den Umgang von Patienten mit lokal begrenztem Prostatakarzinom erfahren. Auf dieser Grundlage kann die Beratung der Patienten langfristig verbessert werden.

Sie haben Interesse und möchten daran teilnehmen?
Informationen erhalten Sie im Chefarztsekretariat der Klinik unter
Telefon: (030) 94 01-525 00 oder per E-MAIL

Else Kröner-Fresenius-Stiftung fördert Projekt zur „Therapieentscheidung bei Diagnose Low-Risk-Prostatakrebs“

PD Dr.  Frederike Kendel, Institut für Medizinische Psychologie, Charité, und Prof. Dr. Mark Schrader, Chefarzt der Klinik für Urologie, HELIOS Klinikum Berlin-Buch, hoffen, mit diesem Forschungsprojekt Grundlagen für eine evidenzbasierte individualisierte Beratung der Patienten zu legen.

Expertenrunde urologische Tumoren ASCO 2014 der Deutschen Krebsgesellschaft

Prof. Dr Jürgen Geschwend, Prof. Dr. Kurt Miller, Priv.-Doz. Dr. Carsten Kempkensteffen und Prof. Dr. Mark Schrader diskutieren die  aktuellen Entwicklungen und Studienergebnisse  bei der  Therapie von  Prostatakarzinomen, Urothelkarzinomen, Nierenzellkarzinomen und Hodentumoren.

Informationen unter:
www.krebsgesellschaft.de/onko-internetportal/kongresse/asco-annual-meeting/asco-annual-meeting-2014/asco-annual-meeting-2014-expertenrunde-urologische-tu.html

Expertenrunde urologische Tumoren GU ASCO 2015 
(
Lizenziert von der American Society of Cinical Oncology®)

Prof. Dr. Peter Albers, Prof. Dr. Kurt Miller, Priv.-Doz. Dr. Michael Staehler,  Priv.-Doz. Dr. Chris Protzel , Priv.-Doz. Dr. Jens Rüffer und Prof. Dr. Mark Schrader diskutieren die aktuellen Entwicklungen und Studienergebnisse bei der Therapie von Prostatakarzinomen, Urothelkarzinomen, Nierenzellkarzinomen und Hodentumoren.
Informationen unter www.asco-direct-gu.de

Expertenrunde Urologische Tumoren – ASCO Annual Meeting 2015

Auch in der Uro-Onkologie standen auf dem ASCO-Kongress 2015 neue Immuntherapien im Zentrum des Interesses. Studien mit Nivolumab und Pembrolizumab konnten eine signifikante und bisher nicht gekannte Verlängerung der Gesamtüberlebenszeit zeigen. Lebhaft diskutiert wird die Bedeutung der PD-L1-Expression. Beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom geht der Trend zu einem früheren Einsatz von Docetaxel.

Es diskutieren:
PD Dr. Hubert Kübler, München; Prof. Markus A. Kuczyk, Hannover; Prof. Lothar Bergmann, Frankfurt; Prof. Kurt Miller, Berlin; Prof. Axel Merseburger, Lübeck; Prof. Viktor Grünwald, Hannover; Prof. Jürgen Gschwend, München; Prof. Mark Schrader, Berlin; PD Dr. Carsten Kempkensteffen, Berlin.

So erreichen Sie uns

Klinik für Urologie
Schwanebecker Chaussee 50
13125 Berlin
Telefon: (030) 94 01-525 00
Telefax: (030) 94 01-525 09

Prof. Dr. med. Mark Schrader

Chefarzt der Klinik für Urologie und Leiter Prostatazentrum
Tel.: (030) 94 01-525 00
Fax.: (030) 94 01-525 09
E-Mail senden


Über uns