HELIOS St. Elisabeth-Krankenhaus Bad Kissingen

Leistungsspektrum


Häufige Verletzungen sind Sprunggelenksbrüche, Oberschenkel- und Schenkelhalsfrakturen, Speichen- und Oberarmbrüche.

Die unfallchirurgische Abteilung deckt ein breites Spektrum an konservativen und operativen Behandlungsverfahren bei Unfallverletzten ab. Wir verfügen über ein OP-Instrumentarium, mit dem vielfältige moderne Osteosyntheseverfahren bei Knochenbrüchen durchgeführt werden können. Bei Patienten mit akuten Verletzungen oder chronischen Beschwerden im Bereich von Schulter, Ellenbogen, Knie und Sprunggelenk können wir durch Gelenkspiegelungen die Diagnose sichern und gleichzeitig therapeutisch tätig werden. Um eine optimale Therapie zu gewährleisten, arbeiten wir insbesondere im Fall von mehrfach verletzten Patienten bei der Diagnostik eng mit anderen Fachabteilungen zusammen. Zudem beteiligen wir uns an der Bildung des Traumanetzwerkes Unterfranken in Würzburg.

Zur Sicherung des hohen Qualitätsstandards, nehmen wir an einem externen Programm der BQS Bayern teil. Tracerdiagnosen sind hierbei z. B. der Wechsel und die Erstimplantation von Hüft- und Kniegelenksendoprothesen sowie schenkelhalsnahe Frakturen. Bei Arbeitsunfällen ist unsere Abteilung zum Verletzungsartenverfahren der Berufsgenossenschaften zugelassen.

 

Schwerpunkte der Fachabteilung Unfallchirurgie

 

 Konservative und operative Behandlung von Unfallverletzungen

  • Arthroskopische Eingriffe der großen Gelenke
  • Endoprothetik des Hüft- und Kniegelenkes
  • Kyphoplastie bei Wirbelkörperfrakturen


Über uns