HELIOS Klinik Attendorn

Informationen zum Klinikaufenthalt

Bei geplanten Behandlungen

Wenn Sie auf Überweisung Ihres Arztes zur Behandlung ans Klinikum kommen, wenden Sie sich zunächst an die zentrale Patientenaufnahme, die sich im Foyer im Eingangsbereich befindet. Dort werden Ihre persönlichen Daten erfasst. Bitte legen Sie dabei auch Ihre Krankenversicherungskarte vor.

 

Was müssen Sie mitbringen?

  • Ihre Versicherungskarte
  • Einweisung/Überweisungsschein
  • Ärztliche Befunde und Untersuchungsergebnisse
  • Medikamente, die Sie regelmäßig einnehmen müssen
  • Allergiepass
  • Bequeme Bekleidung
  • Kosmetikartikel (Zahnbürste, Zahnpasta, Handtücher, Rasierapparat, Cremes etc.)
  • Bücher/Musik als Walkman/MP3
  • Bitte bringen Sie nur eine geringe Menge an Bargeld mit. Wertgegenstände sollten Sie zu Hause lassen oder an der Pforte abgeben.

 

Als Notfall ins Krankenhaus

Wenn sie als Notfallpatient zu uns kommen, werden Sie zunächst in der Ambulanz des Klinikums untersucht. Wenn möglich, legen Sie dort bitte Ihre Krankenversicherungskarte vor. Für die Behandlung müssen wir den Krankenkassenbeitrag in der Höhe von zehn Euro an die zuständige Kasse weiterleiten. Ist eine stationäre Weiterbehandlung nötig, wird diese Gebühr mit dem Krankenhaustagegeld verrechnet. In diesem Fall werden Ihre persönlichen Daten zu einem späteren Zeitpunkt von der zentralen Patientenaufnahme erfasst. Dies können auch gerne Ihre Angehörigen für Sie erledigen, ebenso wie das Mitbringen der oben genannten Dinge.

 

 

Aufnahme

Bei Ihrer Aufnahme werden wir Sie oder Ihre Angehörigen um einige Auskünfte bitten. Wenn Sie Ihre Einbestellungsunterlagen bereits an uns zurückgesandt haben, so werden Ihre persönlichen Angaben nur noch auf Aktualität überprüft. Diese Angaben werden für Ihre medizinische Versorgung und für die Abrechnung der Behandlungskosten benötigt. Ihre Angaben unterliegen dem Datenschutz. Die Mitarbeiter unserer Klinik sind zur Verschwiegenheit verpflichtet. Bringen Sie bitte den Einweisungsschein Ihres behandelnden Arztes mit und übergeben Sie ihn den Mitarbeitern des Patientenservice. Die vertraglichen Beziehungen zwischen Ihnen und dem Krankenhaus richten sich nach den Allgemeinen Vertragsbedingungen (AVB). Diese können beim Patientenservice eingesehen werden.

 

Kassenpatienten

Sind Sie Mitglied in einer gesetzlichen Krankenkasse, wird die Kostenübernahmeerklärung von der Krankenhausverwaltung bei der für Sie zuständigen Krankenkasse angefordert. Wir rechnen direkt mit Ihrer Krankenkasse ab. Voraussetzung dafür ist, bei der Aufnahme eine Versichertenkarte, die Mitgliedsnummer Ihrer Krankenkasse und den Einweisungsschein „Verordnung von Krankenhausbehandlung“ vom behandelnden Arzt vorzulegen.

 
Nach den gesetzlichen Bestimmungen haben Sie als Patient für die Dauer Ihres Krankenhausaufenthaltes (höchstens jedoch bis zu 28 Tagen im Jahr) eine Eigenbeteiligung zu entrichten. Wir bitten Sie, diesen Betrag vor Verlassen des Krankenhauses zu zahlen. Wir leiten dann dieses Geld an Ihre Krankenkasse weiter. Können Sie eine Quittung über bereits getätigte Eigenbeteiligung im laufenden Jahr vorweisen, sind Sie von einer nochmaligen Bezahlung dieser Gebühr befreit.

 

Selbstzahler

Wenn Sie nicht Mitglied einer gesetzlichen Krankenkasse sind, gelten Sie als Selbstzahler. In diesem Falle tragen Sie die Kosten für Ihren Klinikaufenthalt selbst bzw. rechnen über Ihre private Krankenversicherung ab. Mit einigen privaten Krankenversicherungen hat unsere Klinik vertragliche Vereinbarungen über die Anerkennung der Clinic-Card. Bei Vorlage der Karte rechnen wir direkt mit Ihrer Versicherungsgesellschaft ab. Sollten Sei bei der Aufnahme keine gültige Kostenzusage vorlegen können, so müssen wir Sie bitten, eine ausreichende Vorauszahlung zu leisten.

 

Wahlleistungen

Wir bieten verschiedene Leistungen, die über die Regelleistungen hinausgehen, gegen besondere Berechnung als Wahlleistung an:

  • Wahlärztliche Leistungen (privatärztliche Leistungen des Chefarztes oder eines von ihm benannten Vertreters) einschließlich konsiliarärztlicher Leistungen
  • Nicht-ärztliche Wahlleistungen – Informationen dazu finden Sie hier.

Die Kosten der Ihnen zur Auswahl stehenden Wahlleistungen werden Ihnen in Rechnung gestellt und können im Regelfall bei Ihrer Privatversicherung eingereicht werden. Wir empfehlen Ihnen, sich selbst bei Ihrer privaten Krankenversicherung nach dem Umfang Ihrer Leistungen zu erkundigen.

 

Besuchszeiten

Da vormittags viele Untersuchungen und Eingriffe stattfinden, bitten wir Sie, die Besuche auf den Nachmittag zu verlegen. Sollte es nicht anders möglich sein, nehmen Sie bitte vorher Kontakt mit den Stationsmitarbeitern auf.

 

Entlassung

Nachdem Ihr behandelnder Arzt mit Ihnen das Abschlussgespräch zu Ihrem Klinikaufenthalt geführt hat, bitten wir Sie die Abmeldung am Patientenservice nicht zu vergessen. Bitte geben Sie entliehene Bücher etc. zurück, entwerten Sie bitte Ihre Telefonkarte. Vergewissern Sie sich bitte, ob Sie Ihre persönlichen Sachen aus dem Zimmer mitgenommen haben.

 
Beachten Sie bitte, dass bestimmte Untersuchungen und Medikamente bei der Heimfahrt Ihre Fahrtauglichkeit beeinflussen oder ausschließen können. Sollte Ihnen der Arzt aus gesundheitlichen Gründen eine Heimfahrt mit dem Taxi empfehlen, so werden Ihnen die Schwestern ein Taxi bestellen. Diesen Entlassungstransport müssen Sie laut gegenwärtiger Gesetzeslage mit einem Eigenanteil beim Taxifahrer bezahlen. Alle darüber hinaus anfallenden Kosten trägt Ihre Krankenkasse. Die Abrechnung der verbleibenden Kosten erfolgt vom Taxiunternehmen direkt mit Ihrer Krankenkasse.

Dorothea Dallwitz
Bernadette Schürholz

Entlassmanagement und Sozialdienst

in Kooperation mit dem Kreisverband des DRK Olpe:

 

Bernadette Schürholz
Telefon: (02722) 60-24 13
 
Dorothea Dallwitz
Telefon: (02722) 60-25 28
 
Telefax: (02722) 60-24 20
E-Mail: entlassungsmanagement.drk@helios-kliniken.de

 



Bürozeiten

  • Montag 9:00 bis 16:30 Uhr
  • Dienstag bis Donnerstag 9:00 bis 16:00 Uhr
  • Freitag 9:00 bis 13:00 Uhr

 

Gesprächstermine möglichst mit vorheriger telefonischer Vereinbarung.

 

Sie finden uns in der Klinik auf der Ebene 6,
Frau Schürholz: Zimmer 626
Frau Dallwitz: Zimmer 625

 

Wir planen die Entlassung und beraten Patienten und Angehörige beim Übergang nach Hause, in eine Rehabilitationsmaßnahme oder Pflegeeinrichtung. 

 

Um die Selbständigkeit und Unabhängigkeit unserer Patienten zu verbessern, organisieren wir auch eine adäquate Hilfsmittelversorgung wie:

  • Gehstöcke, Unterarmstützen
  • Rollatoren
  • Schienen, angepasstes Schuhwerk
  • Prothesenversorgung
  • Orthesen- und Bandagenversorgung
  • Kompressionsstrümpfe etc.

 

Wir vermitteln weitere Hilfs- und Beratungsangebote, zum Beispiel zu Fragen der Wohnung.

 

Unsere telefonische Reha-Beratung versorgt zum Beispiel Patienten des Endoprothetik-Zentrums schon vor dem stationären Aufenthalt mit Informationen zu anschließenden Reha-Behandlung.

 

Wir bieten unsere Beratung auch im Rahmen der Angehörigensprechstunde in der Geriatrie an.

 

 

 

 

 



Über uns